Luftdichtheit

Luftdichtheit

Durch unkontrolierbaren Luftwechsel über Leckagen in der Dichtheitsebene kommt es zu Energieverlusten, unangenehmen Zugerscheinungen sowie  Infiltrationen von Schadstoffen in die Innenraumluft.

Weiters können Feuchtigkeitsschäden in der Konstruktion entstehen.

Eine dichte Gebäudehülle ist deshalb ein wesentliches Qualitätsmerkmal eines Gebäudes.

Sie wollen wissen ob ihr Gebäude Luftdicht ist? Oder benötigen ein Zertifikat für ihr Förderungsansuchen? Treten sie mit uns in Kontakt, wir beraten sie gerne!

 

Messbedingungen

Um zu einer aussagekräftigen Messung zu kommen, sollten Baufortschritt und Messtermin folgendermaßen abgestimmt werden:

Das Gebäude sollte sich in einem Zustand befinden, der weitgehend dem späteren bewohnten Zustand entspricht (Verfahren A). Alle Bauteile und Komponenten, die auf die Dichtheit einen wesentlichen Einfluss haben, sollten ausgeführt sein.

  • die Messung ist zu jeder Jahreszeit möglich
  • fertige Montage aller Türen und Fenster 
  • die massiven Außenwände sollten innenseitig vollflächig verputzt sein
  • Montage der Luftdichtungsschicht im Leichtbaubereich (PE-Folie)
  • Sicherung der PE-Folie mit Konterlatten (70 Pa entspr. 7 kg/m²)
  • Luftdichte Anschlüsse zwischen verschiedenen Bauteilen
  • fertige Elektro-, Sanitär-, Heizungs- und Lüftungsinstallation
  • mit Wasser gefüllte Geruchsverschlüsse im Sanitärbereich
  • Stromanschluss: 230 V

Bei der baubegleitenden Untersuchung (Verfahren B) sollten alle Stellen, die erfahrungsgemäß Quellen für Leckagen sind, noch zugänglich sein, um evtl. Nachbesserungen zu ermöglichen. Das heißt vor allem, dass die raumseitige Verkleidung im Trockenbaubereich, (wie Gipskarton, Paneele, usw.) und ggf. die innere zweite Dämmschicht noch nicht eingebaut sein sollte. Wichtig für die Unterdruckmessung bei 50 Pa ist allerdings, dass die Dampfbremse bzw. Dampfsperre mittels Lattung vor dem Abreißen gesichert ist.

 

Ortung von Luftundichtheiten

Leckagen können messtechnisch/visuell in Verbindung mit einem Luftdichtheitstest eindeutig nachgewiesen werden. Oft sind Luftströmungen schon mit dem Handrücken deutlich fühlbar.

Die Leckageortung erfolgt wahlweise mit:

  • Thermo-Anemometer (Luftgeschwindigkeitsmesser)
  • Infrarot-Thermografie
  • Rauchtest
  • Nebel